Ostseebad Boltenhagen

Ostseebad – Boltenhagen. Kurzportrait und Lage: Das Ostseebad Boltenhagen zwischen den Hansestädten Lübeck und Wismar an der mecklenburgischen Ostsee gelegen, begeistert Familien, Paare und Alleinreisende das ganze Jahr. Der Kurort besticht mit seinem feinsandigen, fünf Kilometer langen Strand, einer imposanten Steilküste, einer 290 Meter in die Ostsee ragenden Seebrücke und dem Küstenwald, der das Örtchen in ein grünes Band einbettet. An zwei Promenaden reihen sich klassische Villen und Pensionen in restaurierter Bäderarchitektur aneinander. Dazwischen laden kleine Cafés, Restaurants und der Kurpark mit Konzertpavillon zum Verweilen ein. Konzerte, Festivals und Führungen sorgen das gesamte Jahr für kulturelle Vielfalt. Wer sportlich aktiv werden möchte, radelt in das Umland mit den Naturschutzgebieten Tarnewitzer Huk und Klützer Winkel, über Felder entlang der Redewischer Steilküste zu alten Kirchen und Gutshäusern. Nordic-Cross-Skaten, Reiten, Schnuppertauchen in der Ostsee, Klettern im Kletterpark mit Ostseeblick und SwinGolf sind weitere Freizeitgestaltungen für Groß und Klein.

Ostseebad Boltenhagen_Strand, Foto: (c) Moritz Kertzscher, Deutschland-abgelichtet

Hafenflair erleben Gäste in der Weißen Wiek mit einer modernen Fünf-Sterne-Marina YachtWelt Weiße Wiek mit 350 Liegeplätzen und einer Werft sowie zwei Hotels. Gleich nebenan befindet sich der Fischereihafen mit den Kuttern und kleinen, roten Holzhütten der Boltenhagener Fischer. Hier lässt sich fangfrischer Fisch genießen. Der üppige Mischwald, der 1861 zwischen Ort und Strand angepflanzt wurde, hält auf einer Länge von zweieinhalb Kilometern im Sommer viele schattige Plätze bereit und lädt mit Spazierwegen und Spielplätzen zum Verweilen ein. Kein Haus in Boltenhagen überragt die Baumkronen der Eichen, Buchen und Linden. Besonders im Sommer zieht der feinsandige, relativ windgeschützte Strand die Urlauber an.

Auf fünf Kilometern Länge und einer Breite von 30 bis 50 Metern beherbergt dieser rund 1.000 Strandkörbe, zwei Abschnitte für Freikörperkultur und drei für Hunde. Unter der Aufsicht der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft wird im seicht abfallenden Wasser der Ostsee geschwommen. In den weniger frequentierten Monaten von Oktober bis Ende April ist das Reiten am Strand erlaubt. Die Steilküste westlich von Boltenhagens Zentrum besticht mit einer Höhe von bis zu 35 Metern. Sie ist nach Rügens Kreidefelsen die zweithöchste Steilküste der deutschen Ostseeküste. Das Hinterland mit den vielen Alleen, Hügeln und Feldern lädt zu Erkundungstouren mit dem Fahrrad oder zu Fuß ein. Der Klützer Winkel gilt als Kornkammer des Nordens. Vor allem Gerste, Zuckerrüben und Raps werden hier noch angebaut.

Kultur: Kurpark, Seebrücke und zwei Promenaden Ausgangspunkt ist der Kurpark mit seinen Wandelgängen, dem Konzertpavillon, der Trinkkurhalle und der kleinsten Buchhandlung in Deutschland. Hier und am Strand veranstaltet die Kurverwaltung des Ostseebads rundum das Jahr ein abwechslungsreiches Musik-, Tanz- und Festivalprogramm für die ganze Familie. Jahreshöhepunkte sind das traditionelle Neujahrsbaden in der Ostsee, die Kneipennacht und die Saisoneröffnung mit großem Sandburgenwettbewerb und Lasershow im Frühling, das Seebrückenfest und die Sommerserenade mit White Picknick und Kleinkunstfestival im Sommer sowie Strandderbyund Feen, Faunen und Fabelwesen im Herbst. Ein Spaziergang auf der Seebrücke, die 290 Meter weit in die Ostsee reicht, ist ein besonderes Erlebnis. Neu gebaut wurde sie 1991/92, rund 80 Jahre nachdem die erste 300 Meter lange Seebrücke in Boltenhagen errichtet wurde. Sie diente damals als Anleger für die Personendampfer aus Wismar und Travemünde. Heute starten von hier wieder Ausflüge durch die Boltenhagener Bucht und zu den Seehundbänken sowie Törns nach Wismar, Travemünde oder zur Insel Poel. Boltenhagen hat zwei Promenaden, die parallel verlaufen und durch den Küstenschutzwald in ein grünes Band gebettet sind. Dieser spendet im Sommer Schatten und bietet viele Rückzugsmöglichkeiten, Parks und Spielplätze. Die drei Kilometer lange und vier Meter breite Strandpromenade bietet ausreichend Platz für Flaneure, Sportler, Kinderwagen und Fahrräder. Die autofreie Mittelpromenade ist gesäumt von Geschäften, Restaurants und Cafés sowie den Bäderarchitektur-Villen, die mit ihren Erkern und Türmchen an die über 100-jährige Badetradition Boltenhagens erinnern.

Aktivitäten: Mit dem umfangreichen Aktiv- und Sportangebot werden im Ostseebad Boltenhagen Klein und Groß glücklich. Kinder gehen in den Sommermonaten mit Piraten des Openair-Theaters Grevesmühlen auf eine Schatztour durch Boltenhagen oder erfahren bei Bauer Mann mehr zu Landwirtschaft und Kälberaufzucht. Von April bis Ende Oktober entdecken Gäste die schönsten Ecken des Ostseebads mit dem Carolinchen, der blauweißen Bäderbahn. Betreiberin und Namensgeberin Carola Beckert fährt die Urlauber von der Steilküste bis zur Weißen Wiek vorbei am Kurhaus, der Kirche und dem Gedenkstein für den Heimatdichter Fritz Reuter, der sich in Boltenhagen so wohlfühlte „wie die Fliege in der Buttermilch“. Hafen, Schiffe, der Klang der Wellen und der Gesang der Möwen machen Lust auf ein Abenteuer auf See und frischen Fisch. Der Boltenhagener Fischer Uwe Dunkelmann nimmt auf seinem Kutter Uschi Aushilfsmatrosen mit an Bord. Die Gäste fahren frühmorgens mit auf die Ostsee raus zum Fischfang. Die Fahrt beginnt etwa um 6.00 Uhr, dann ist es noch einsam auf dem Meer. Die Teilnehmer lernen das traditionelle Handwerk der Küstenfischer kennen, dürfen selbst einmal steuern und müssen natürlich auch dann mit anpacken, wenn drei Stunden später ausgeladen wird. Uwe Dunkelmann stammt aus einer Fischer-Dynastie.

Schon der Großvater war Fischer, der Vater ebenfalls, und ein Bruder und dessen Sohn sind es noch. So kann er von den alten Zeiten erzählen, während er je nach Jahreszeit Steinbutt oder Scholle, Dorsch oder Lachs aus dem Wasser holt. Eine Fahrt auf der Ostsee erleben Urlauber auch mit der MS Seebär. Kapitän Marco Weiße bringt die Gäste zu der Seehundsandbank Lieps. Zwar kann er nicht immer versprechen, dass sich die Seehunde hier tummeln, aber auch die Fahrt vorbei am Naturschutzgebiet der Halbinsel Tarnewitz, an den Kriegsrelikten und einem alten Schiffswrack macht Spaß und nicht nur Seehunde, sondern auch Seeadler, Kormorane, Wildgänse und Schwäne zeigen sich auf der Sandbank. Der Besuch des größten privaten Buddelschiffmuseums ist ein Muss. Bei Jürgen Kubatz, Museumsbesitzer und leidenschaftlicher Modellbauer seit über 40 Jahren, liegt eine einmalige Flotte vor Anker. 250 Buddelschiffe in Flaschen aus den verschiedensten Epochen der Seefahrt gibt es dort zu bestaunen. Wohl die meist gestellte Frage ist: „Wie kommt das Schiff in die Flasche?“.

Kulinarik: Neben traditionsreichen Gerichten der Mecklenburgischen Küche darf der fangfrische Fisch direkt vom Kutter, der Räucherbude oder gebraten, gedünstet oder gebacken in einem der zahlreichen Fischrestaurants nicht fehlen. Zudem hat Boltenhagen eine bunte Café-Kultur, wo unterschiedlichste selbstgebackene Kuchen und Torten nur darauf warten, probiert zu werden. Gleich neben der Kurverwaltung findet sich das café pralinchen & co. Hier starten Gäste mit einem leckeren Frühstück in den Tag oder probieren feine, handgemachte Pralinen und Kuchen. Im Café Einraum dreht sich nicht nur alles um Kuchen und Torten, sondern auch um guten Kaffee. Im Mai 2017 eröffnete das Café LINDQUIST. Es ist ein Café im nordischen Stil mit skandinavischen Köstlichkeiten geführt von der gebürtigen Finnin Pia Lindquist-Franz. In einem Ort, in dem das Süße zelebriert wird, darf natürlich auch eine eigene Schokoladenmanufaktur nicht fehlen. In My Choc können sich die Kunden ihre ganz persönliche Schokolade zusammenstellen. Neben der Basis – Vollmilch, dunkle und weiße Schokolade – kann über Form, Gewicht und Zutaten ganz individuell entschieden werden.

Anreise: Boltenhagen liegt verkehrsgünstig zwischen den Hansestädten Wismar und Lübeck und ist mit dem Auto über die Autobahn A20 Abfahrt Grevesmühlen aus Lübeck, Hamburg und Berlin zu erreichen. Eine Anreise mit dem Flugzeug ist über den Flughafen Hamburg möglich. Fluglinien wie beispielsweise Eurowings, Lufthansa, Niki und Swiss fliegen den Flughafen mehrmals täglich aus allen großen deutschen Städten, Zürich und Wien an. Eine Weiterreise wird mit einem Mietwagen empfohlen. Zudem kann auch aus München der Flughafen Rostock-Laage angeflogen werden. Von hier gibt es einen Flughafenshuttle nach Wismar. Von dort bringt die Buslinie 240 die Gäste nach Boltenhagen. Bei der Anreise mit der Bahn aus Richtung Hamburg ist der Zielbahnhof Grevesmühlen. Die Buslinien 320/321/345 bringen die Gäste weiter nach Boltenhagen. Gäste, die aus Richtung Berlin anreisen, fahren mit dem Zug bis Wismar und steigen hier in die Buslinie 240 nach Boltenhagen um. Innerhalb von Boltenhagen können sich die Gäste mit dem Shuttle mit der Liniennummer 325 zwischen den Ortsteilen Redewisch, Boltenhagen und Tarnewitz fahren lassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.