Land fördert Erweiterung der Seebrücke mit 1 Million Euro

Land fördert Erweiterung der Seebrücke in Grömitz mit einer Million Euro Tourismusminister Buchholz: „Neue Attraktion für einen boomenden Ort“

Grömitzer Seebrücke, Foto: Grömitz

Grömitz. Frischer Glanz für die Seebrücke Grömitz: Um das 35 Jahre alte Bauwerk der Ostseegemeinde zu erweitern und zu modernisieren, hat Tourismusminister Dr. Bernd  Buchholz heute (24. Oktober) einen Förderbescheid über 1,04 Millionen Euro an Bürgermeister Mark Burmeister übergeben. „Mit diesem Beitrag unterstützt das Land die Gemeinde Grömitz bei ihrer Weiterentwicklung hin zu einer Ganzjahresdestination für Gäste“, sagte Buchholz bei einem Ortstermin. Das Geld stammt aus dem Landesprogramm Wirtschaft.

Hintergrund: Grömitz will seine im Jahr 1984 errichtete, 400 Meter lange Seebrücke erweitern und attraktiver machen. So sollen unter anderem neue Geländer sowie zeitgemäße Stilelemente und zwei zusätzlichen Aufenthalts-Plattformen für mehr Erlebnisqualität sorgen. Zugleich wird ein energiesparendes LED-Beleuchtungssystem eingebaut, das auch im Rahmen von Veranstaltungen wie dem „Lichtermeer“ eingesetzt werden kann. „All diese kleinen Bausteine tragen dazu bei, dass dieser boomende Ort nicht nur in der Sommer-Hochsaison attraktiv bleibt und für eine gute Auslastung des Tourismusgewerbes vor Ort sorgt“, so Buchholz.

Grömitz Bürgermeister Burmeister unterstrich: “Unsere Seebrücke gilt als Anlaufpunkt eines jeden Besuchers, ein Spaziergang über der Ostsee ist zu jeder Jahreszeit ,Pflicht‘. Durch die Erweiterungen wird der Besuch der Brücke für Gäste zu einem ganz neuen Erlebnis. Ohne die touristischen Förderungen wären solche Großprojekte für unsere Gemeinde nicht umsetzbar.“ Auch aus Sicht von Janina Kononov und Lars Widder, Betriebsleiter des Tourismus-Service Grömitz, ist das Geld gut angelegt: „Wir arbeiten stetig daran, Grömitz zu einer hochwertigen Ganzjahresdestination weiterzuentwickeln. Die Neuerungen auf der Brücke, insbesondere das neue Beleuchtungssystem, sind hierfür ein wichtiger Beitrag und ermöglichen es uns, das Zentrum der Promenade in den Wintermonaten zu einem echten Besuchermagnet und Fotomotiv zu entwickeln“, so Kononov.

 Die geplanten Aufenthalts-Plattformen – eine im Westteil für die Zielgruppe der Ruhesuchenden „Best Ager“, eine im Ostteil für die Zielgruppe „Familien“ – werden laut Widder künftig barrierefrei zugänglich sein und verfügen über drehbare Sitzmöbel, Liegen und Sitzterrassen. Widder: „Ein DLRG-Turm und ein Bootsliegeplatz für die Badeaufsicht, Kletternetze und Spielgeräte für Kinder und Jugendliche runden das Vorhaben ab.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.